Kapitel auswählen: 

Garmin Nuvi 1240 Test | Navigationsbildschirm

Veröffentlicht am: Monday, September 7th 2009                   Geschrieben von: Wim de Lange - Fotografie von: Mark Peters

Fotonavigation mit Panoramio

Fotonavigation mit Panoramio

GPS-Fotos ins Internet stellen

Neu ist die Möglichkeit zur Fotonavigation mit Panoramio. Unter http://connect.garmin.com werden Fotos mit Informationen über den Zielort angeboten. Diese Fotos können auf den Garmin Nuvi 1240 heruntergeladen werden. Wenn man den POI zu den Favoriten hinzugefügt, können die Fotos bequem heruntergeladen werden. Momentan ist die Auswahl an Fotos noch gering, aber das wird sich sicher ändern, sobald diese Funktion bekannter geworden ist. Wenn man selbst Fotos von interessanten Zielen hat, kann man sie ebenfalls anbieten, auf diese Weise dürfte die Anzahl Fotos schnell anwachsen. Gegenwärtig gibt es auch Firmen, die ihre Position mit Koordinaten ins Internet stellen. Auch diese kann man bequem eingeben, weil der Nuvi drei unterschiedliche Arten der GPS-Notierung versteht.

Garmin Navigation Seiten

Garmin Navigation Seiten

Garmin Nuvi 1240 Menüseiten

Wenn man einmal den Auftrag „Los” gegeben hat, tritt das Gerät wirklich in Aktion. Die Route wird berechnet und man kann aufbrechen. Die Berechnung funktioniert recht schnell. Sogar die Route zu einem kleinen Dorf in Österreich stand nach ungefähr 20 Sekunden zur Verfügung. Ich wähle beim Navigieren meistens 3-D oder „Kurs oben”, dann macht die Breite des Displays weniger aus. Der Cursor befindet sich dann unten im Bild und zeigt nach oben. Man kann gut sehen, wohin man fährt und wie der Weg aussieht. An den Rändern sieht man allerlei zusätzliche Informationen und wenn man den Inhalt dieser Felder richtig einstellt, wird man kaum etwas Wesentliches vermissen. Wenn man die Felder anklickt, können Unterseiten mit zusätzlichen Informationen aufgerufen werden.

 

Garmin Nüvi 1240 Navigation

Garmin Nuvi 1240 Test

Alternative Navigationsdisplays

Obwohl die Stimmen immer lauter werden, die fordern, dass man künftig eine gesetzliche Regelung für Freisprechanlagen beim Navigieren einführen sollte, darf man momentan noch manuell an den Knöpfen drehen und kann den Nuvi 1240 bei der Fahrt mehr Informationen anzeigen lassen. Wenn man die Anzeige der nächsten Abzweigung, links oben, berührt, wird nach kurzer Zeit eine Karte der nächsten Abzweigung eingeblendet, die angibt, wie gefahren werden muss. Man kann auch bequem von der Karte auf andere Wiedergaben umschalten. Für längere Strecken habe ich immer mehr die „nächste Abzweigung“-Anzeige bevorzugt. Dabei kann man in einem ruhigen Augenblick kurz nachsehen, wie die Verkehrssituation bei der nächsten Abzweigung aussieht, um sich anschließend wieder auf die Strecke konzentrieren zu können.

 

Gesprochene Hinweise

Garmin Nuvi 1240 Test

Garmin Nuvi 1240 Stimmnavigation

Ich musste mich erst ein wenig an die Tatsache gewöhnen, dass das Gerät mit mir sprach. Trotzdem sind gesprochene Hinweise meiner Ansicht nach viel sicherer. Nur in Zweifelsfällen muss man noch auf das Display gucken und kann ansonsten seinen Blick auf den Weg konzentrieren. Die Stimme ist gut verständlich und sie ist nur zu hören, wenn es erforderlich ist. Es kann passieren, dass man längere Zeit auf der Autobahn nichts hört, weil man einfach immer der Straße folgen muss. Rechtzeitig bevor der Fahrer etwas tun muss, ertönt eine Warnung und ein paar Sekunden bevor eine Aktion erforderlich ist, wird noch einmal wiederholt, was zu tun ist. Nachdem man die Abzweigung passiert hat, bekommt man eine Nachricht, bei der angesagt wird, wie lange man dieser Straße folgen soll. Danach ist es wieder still.

 

Garmin Nuvi Features

Garmin Nuvi 1240 Test

GarminLock und TMC-Verkehrsinformation

Schließlich möchte ich noch 2 Extras ansprechen. Erstens die Option GarminLock, um potenziellen Diebstahl zu verhindern. An einer sicheren Stelle schalten wir das Gerät ein, sorgen für Satellitenempfang und geben den PIN-Code ein. Jedes Mal, wenn man anfängt, muss man 4 Zahlen eintippen. Sollte man den Code vergessen, muss man wieder zurück zur sicheren Stelle und den PIN-Code erneut eingeben. Außerdem kann man sich für ungefähr 50,- € das GTM 25 TMC-Kabel zulegen, mit dem man in den Niederlanden mit dem Nuvi (derzeit noch) gratis Verkehrsinformationen empfangen kann. Das ist nicht in allen Ländern so, manchmal ist ein Abonnement erforderlich. Im Internet habe ich bei Wikipedia nützliche Informationen zum Thema TMC gefunden.

 
 
login
email address email address