Kapitel auswählen: 

Garmin Nuvi 1240 Test | Wander- & Fahrradnavigation

Veröffentlicht am: Monday, September 7th 2009                   Geschrieben von: Wim de Lange - Fotografie von: Mark Peters

Garmin Nuvi 1240 Testfahrt

Garmin Nuvi 1240 Testfahrt

Displayauflösung & Displayschärfe

Der Garmin Nuvi 1240 ist nicht groß, aber das Display ist mit seinen 9 cm. größer als das meines Garmin GPSmap 60, und mit dem bin ich bisher prima zurechtgekommen. Die Displayauflösung von 320x240 Pixeln sieht in der Regel scharf aus. Beim Fotoalbum wäre mir etwas mehr Schärfe lieber, aber das hängt natürlich auch von der jeweiligen Fotoqualität ab. Bei der Texteingabe ist das kleinere Display allerdings ein Nachteil. Die Touch-Tasten sind dadurch auch kleiner und man muss insofern gut mit dem Finger zielen. Auch wenn man sich eine Umgebungskarte ansehen möchte, sind Geräte mit größerem Display natürlich im Vorteil, andrerseits bezahlt man auch einiges mehr dafür. Die LCD-Größe ist für mich kein Problem.

Garmin Nuvi Test

Garmin Nuvi Test

Garmin Nuvi 1240 Touchscreen

Wie bei Autonavigationssystemen üblich, ist der Garmin Nuvi 1240 mit einem Touchscreen ausgestattet. Das Display funktioniert in den meisten Bereichen tadellos. Zur Aktivierung von Funktionen ist nur wenig Druck erforderlich. Trotzdem habe ich ein paar kritische Anmerkungen. Wie ich schon sagte, fallen die Tasten eher kleine aus, aber das ist vielleicht aus eine Frage der Gewöhnung. Die größten Probleme hatte ich mit der Ziehbewegung bei Fenstern, mit der die Karten bewegt werden können. Manchmal schien die Karte wie an einem Gummiband befestigt zu sein und flutschte immer wieder zum Ausgangspunkt zurück. Ein anderes Mal wurde versehentlich ein „Gehe zu“-Punkt erstellt, was nicht so leicht rückgängig gemacht werden kann. Das könnte Garmin einmal überarbeiten.

 

Garmin GPS-Navigationsgerät

Garmin GPS-Navigationsgerät

Garmin Navigationssystem

Garmin Navigationssystem

 

Wander- & Fahrradnavigation in einem

Wander- & Fahrradnavigation in einem

Nüvi Navigation beim Radfahren verwenden

Das Gerät ist nicht nur für den Gebrauch im Auto gedacht. Über ein Wahlmenü kann man auch angeben, dass man den Garmin Nuvi als Fahrradfahrer oder als Fußgänger verwenden möchte. Man muss dann allerdings feststellen, dass lediglich eine Autokarte integriert wurde, Fahrrad- und Fußwege werden nicht angezeigt. Trotzdem bekommt man einige Hinweise zu der zu erwartenden Reisezeit. Mit dem Auto ist man natürlich auf Straßen angewiesen, auf denen man reist, beim Fahrrad wird mit ungefähr 15 km/h kalkuliert und Fußgänger sind laut Garmin mit 5 km/h unterwegs. Der Gebrauch mit dem Fahrrad bringt allerdings ein Problem mit sich. Wie befestigt man das Gerät daran? Es steht keine Fahrradstütze zur Verfügung und man muss sich außerdem vor Regen hüten, da der Nuvi 1240 nicht wasserdicht ist.

Nuvi Wander-Navigation

Nuvi Wander-Navigation

CityXplorer Stadtführer für Wanderer

Beim Wandern ist es kein so großes Problem, dass das Gerät nicht wasserdicht ist. Aufgrund seiner geringen Größe, kann das Gerät bequem und sicher in die Innentasche gesteckt werden. Für Fußgänger wird seit kurzem ein neues Produkt angeboten: die Stadtführer von CityXplorer. Ab 8,99 EUR kann man das Paket für ein paar Großstädte herunterladen. Auf den neuen Modellen, 1240, 1340 und 1490T, erhält man dann Navigations-möglichkeiten über Wanderwege, zusammen mit Informationen über den öffentlichen Nahverkehr. Ein Nachteil beim Gebrauch unter freiem Himmel ist die lästige Reflektion des Displays, sogar wenn die Hintergrundbeleuchtung auf Hochtouren läuft. Schade, denn die neue Software bietet interessante Nutzungs-möglichkeiten.

 
 
login
email address email address