Kapitel auswählen: 

Garmin GPSmap 60CSx Test | Bedienung

Veröffentlicht am: Thursday, April 10th 2008                   Geschrieben von: Ilse Jurrien - Fotografie von: Mark Peters

Garmin 60CSx GPS-Empfänger

Garmin 60CSx GPS-Empfänger

Garmin Bedientasten

Der Garmin GPSmap 60CSx ist mit zehn Bedientasten aus Gummi ausgestattet. Die kleine Taste oben auf dem 60CSx dient zum Ein- und Ausschalten des Geräts. Wenn es eingeschaltet wurde, kann mit dieser Taste auch die Beleuchtung des TFT-Displays stufenweise angepasst werden. Um Energie zu sparen, schaltet sich die Beleuchtung nach einiger Zeit von selbst ab, bis wieder eine Taste betätigt wird. Die Dauer kann man übrigens über die Menüoption „Einstellen“ anpassen. Die übrigen neun Bedientasten liegen unterhalb des Displays, in der Mitte befindet sich eine große, runde Navigationstaste. Links und rechts neben dieser Taste gibt es eine „In“- und eine „Out“-Taste, mit denen man auf die Karte ein- bzw. auszoomen kann. Die „Mark“-Taste kann jederzeit dazu verwendet werden, einen sogenannten „Waypoint“ einzugeben. Die Verwendung dieser Waypoints gibt den Verbrauchern die Möglichkeit dazu, geographische Positionen im Speicher des Garmin GPS-Empfängers zu speichern. Haben Sie unterwegs etwas Interessantes gesehen? Erstellen Sie einen Waypoint, dann können Sie diesen Ort immer leicht wiederfinden. Überdies kann man unter Google Earth genau sehen, wo dieser Ort sich befindet.

Garmin Navigation Bedienung

Garmin Navigation Bedienung

Garmin GPSmap 60CSx Hauptseiten

Über die „Find”-Taste kann man ein Menü mit sechs Ikonen aufrufen, die zur Eingabe von Waypoints und zum Wiederfinden von Städten und/oder Ausfahrten dienen. Außerdem kann man mit den Tasten „Enter” und „Quit” Seiten öffnen oder schließen und Handlungen bestätigen oder abbrechen. Jede Seite verfügt über zahlreiche Einstellmöglichkeiten, wenn man die „Menü”-Taste betätigt, werden diese eingeblendet. Wenn man die Menütaste zweimal betätigt, erscheint das Hauptmenü. Schließlich bleibt noch eine Bedientaste übrig: die „Page“-Taste. Damit kann man zwischen den Hauptseiten hin- und herwechseln. Standardmäßig sind sechs Hauptseiten voreingestellt, nämlich: Satellit, Tripcomputer, Karte, Kompass, Höhenmesser und das Hauptmenü. Diese Hauptseiten kann man den eigenen Wünschen entsprechend anpassen. Falls eine Seite dabei sein sollte, die man nicht oder kaum verwendet, kann man diese auch löschen, damit man schneller durch die Seiten blättern kann, die man tatsächlich verwendet.

 

Externe GPS-Antenne

Externe GPS-Antenne

Garmin USB-Verbindung

Garmin USB-Verbindung

Externe Datenport-Verbindung

Externe Datenport-Verbindung

 

Garmin GPS-Satellit

Garmin GPS-Satellit

Satellitenseite

Die erste Hauptseite heißt „Satelliten”, diese Seite erlaubt Einblicke in die Art der Wiedergabe (2D oder 3D - manuell einstellbar), die Position der Satelliten und die Signalstärke. Das Herstellen einer Verbindung ist ein automatischer Prozess, der im Allgemeinen nur wenige Sekunden in Anspruch nimmt. Sollte es vorkommen, dass der GPS-Empfänger keine oder nicht genügende Satelliten finden kann, erscheint automatisch ein Wahlmenü: GPS aus, Neue Position, Suche erneut starten und Suche fortsetzen. Die unterschiedlichen Wahlmöglichkeiten werden jeweils in kleinen Texten erläutert. In geschlossenen Räumen hat der Garmin GPSmap 60CSx Schwierigkeiten, ausreichend viele Satelliten zu finden. Aber sobald man draußen steht, nimmt die Signalstärke zu und die Position wird eingeblendet. Sobald eine Verbindung zu irgendeinem Satellit hergestellt wurde, erhält diese eine bestimmte Farbe zugeteilt. Die Signalstärke wird direkt darunter, mittels eines Querbalkens in derselben Farbe, angezeigt. Die farbliche Gestaltung ist ein tolles Extra, damit bekommt man Einblicke in den Satellitenempfang per Satellit, ohne dass das Ganze unübersichtlich würde.

Garmin 60CSx Tripcomputer

Garmin 60CSx Tripcomputer

Tripcomputer-Seite

Eine große Vielzahl Informationen über die Route kann über die „Tripcomputer”-Seite eingesehen werden. Dabei handelt es sich um die Entfernung zum Bestimmungsort, die Route, Routenfehler, die durchschnittliche Geschwindigkeit, die erreichte Höchstgeschwindigkeit, die Höhe, die Zeit, die man unterwegs ist, wie lange man unterwegs gestanden hat, wie spät die Sonne aufgeht und so weiter. Standardmäßig sind acht Informationsfelder voreingestellt. Mit Hilfe der Menütaste kann man diese Felder optional anpassen, dabei wird eine umfassende Auswahl an Möglichkeiten geboten. Bedauerlicherweise wurden keine Erläuterungstexte hinzugefügt. Wegen der großen Menge an Optionen muss man demzufolge anfangs herumexperimentieren, was wozu dient. Dagegen ist es praktisch, dass die Menütaste auf allen Hauptseiten Zugang zu den Zusatzfunktionen verschafft. Es funktioniert im Grunde wie eine Art Submenü.

 
 
login
email address email address