Kommentare: 0
Saturday, March 27th 2010 - 18:45 CET
Beim MWC 2010 in Barcelona hat NTT Docomo gezeigt, was mit dem Rohstoff Holz möglich ist. In Zusammenarbeit unter anderem mit Olympus wurde ein Handy mit Holzgehäuse entwickelt. Gearbeitet wird dabei mit weichem, hellem Holz. Der Grundentwurf wird mittels 3D-Techniken erstellt, das Holz wird mit Hilfe von Dampf geformt und anschließend in einem von Olympus patentierten Prozess weiterverarbeitet. Dadurch ist es möglich geworden, ein Handy aus Holz zu entwickeln. Der Imprägnierungsprozess sorgt unter anderem dafür, dass das NTT Docomo Touch Wood Handy vor den Einflüssen von Feuchtigkeit, Insekten und Schimmel geschützt ist. Leider gibt es das NTT Touch Wood nicht außerhalb Japans.
Kommentare: 0
Saturday, March 27th 2010 - 18:42 CET
Mobiltelefone mit Solar Technologie haben wir früher schon gesehen, aber NTT Docomo ist noch einen Schritt weiter gegangen. Beim Mobile World Congress haben wir das NTT Solar Hybrid SH-08A gesehen, ein mit Sonnenenergie betriebenes, wasserdichtes Handy. Tja, das ist schon praktisch, wenn man in der Sonne auf einem Boot um die Welt fahren möchte. Mit Sonnenenergie betriebene Geräte scheinen beim großen Publikum nicht wirklich gut anzukommen. Das ist auch nicht weiter verwunderlich. Während unseres mehrtägigen Besuchs des MWC 2010 in Barcelona hatten wir so gut wie gar keinen Sonnenschein. Man muss natürlich erst einmal dazu in der Lage sein, ein solches Produkt von der Sonne antreiben zu lassen. An einen Aufenthalt am Strand war überhaupt n
Lesen: Solar Handy
Kommentare: 0
Saturday, March 27th 2010 - 18:32 CET
Der NTT Docomo Messestand ist immer für auffällige und einmalige Produkte gut. Abgesehen vom Smartphone aus Holz, dem NTT Docomo Touch Wood, haben wir auch das NTT Docomo F-04B dort angetroffen. Das Gerät sieht futuristisch aus. Dieser Eindruck wird noch verstärkt, als sich herausstellt, dass das Gerät, wenn man auf die Unterseite des NTT F-04B drückt, in zwei Teile zerlegt werden kann. Das Tolle daran ist, dass die separaten Teile trotzdem noch, mit Hilfe der Bluetooth-Technologie, miteinander kommunizieren können. Außerdem ist es gut durchdacht. Es ist sogar möglich auszuwählen, welcher der beiden Teile zur Kommunikation verwendet wird. In beiden Teilen befinden sich ein Mikrophon und ein Lautsprecher. Aber wie sieht es mit dem Akku aus?
Kommentare: 0
Sunday, September 30th 2007 - 22:21 CEST
Der japanische Technologiekonzern Fujitsu und der Mobilfunkbetrieber NTT DoCoMo haben die Entwicklung einer einsatzbereiten Mobilfunkbasisstation für die nächste Generation des Mobilfunks bekannt gegeben. Die "Super 3G Basisstation" liegt nun als Prototyp vor und soll Downstream-Bandbreiten von bis zu 900 Megabit pro Sekunde (Mbps) liefern. Die Technik soll künftig das Mobilfunksystem der dritten Generation FOMA ablösen und die Basis für ein System für Breitband-Dienste auf Handys bilden.

Was halten Sie von LetsGoMobile?

Hervorragend
Gut gemacht
Netter Versuch
Nicht hilfreich
login
email address email address