Garmin Edge Test

Positiv bewerten 50%
Positiv bewerten 50%

Bewerten!

Ilse Jurrien
brand Garmin category Tests

Garmin Edge Test

Art des Inhalts Test E-Mail an den Verfasser Veröffentlicht von Ilse Jurrien
Friday, July 24th 2009 - 15:05 CEST - Kommentare: 0
D iesmal nehme ich ein Gerät für ambitionierte Fahrradfahrer unter die Lupe: das Garmin Edge 705 HR. Die vielen Möglichkeiten dieses hoch entwickelten Kilometerzählers sind dementsprechend auf diese Benutzergruppe ausgerichtet. Man kann mit der Navigationssoftware arbeiten, aber das ist nicht direkt die Stärke dieses Gerät. Der Garmin Edge lässt sich viel besser zur digitalen Unterstützung von Trainingseinheiten einsetzen. Das gilt nicht nur für das Registrieren absolvierter Leistungen, in der Form von Zeiten, Entfernungen und Herzschlägen, sondern auch für die Planung von Workout-Programmen.

• Lesen Sie unseren vollständigen Garmin Edge Test.
Freund mailenFreund mailen BookmarkenBookmarken Kommentieren

Weiterempfehlen

Ihr Name:
Name Freund:
E-Mail Freund:

Garmin Edge Test

 

Garmin Edge Test - Aussehen des Garmin Edge 705 HR

Dass man es mit einem Sportgerät zu tun hat, fällt sofort auf. Es gibt nur wenige überflüssige Dinge. Das Material fühlt sich solide an und der Garmin Edge 705 HR weist ein schönes und schnörkelloses Design auf. Auf der Vorderseite sieht man unter dem Display zwei Tasten und einen Mini-Joystick. Die Tasten dienen zum Starten und Stoppen der Zeitmessung und zum Festhalten der Rundenzeiten. Die runde Taste fungiert auch als Reset-Taste. Nur schade, dass die Bezeichnung „Reset" in Rot umgesetzt wurde, dadurch ist sie weniger gut lesbar. Zwischen den Tasten befindet sich der sogenannte Klickstick, mit dem man durch die Menüs scrollen kann und der als Enter-Taste dient.


Garmin Edge Bericht

 

Garmin Edge Bericht - Kilometerzähler mit GPS-Funktion

Der wichtigste Unterschied zwischen einem Luxus-Kilometerzähler und dem Edge ist die GPS-Funktion. Diese kostet zusätzlich ungefähr 200 Euro. Dafür bekommt man allerdings eine vollständig integrierte Navigationsmöglichkeit geboten. Bei Fahrrädern gibt es nicht so viel Platz auf dem „Armaturenbrett". Man sollte sich in diesem Fall also auf ein Gerät beschränken. Obwohl es gegenwärtig auch sehr umfassende Fahrradcomputer gibt, fehlt ihnen die Möglichkeit zur Routenplanung oder zur Positionsbestimmung. Bei Fahrradtouren wird die Möglichkeit zur Eingabe eines Startpunkts oft dazu verwendet, anschließend sorglos in der Gegend herumfahren zu können. Außerdem findet man über die Points Of Interest allerlei nützliche Hintergrundinformationen.

 

Garmin Edge 705 HR Test

 

Garmin Edge 705 HR Test

Dass Messgeräte für Fahrräder nur die Geschwindigkeit und die zurückgelegte Entfernung anzeigen können, gehört schon seit einigen Jahren der Vergangenheit an. Sie bieten gegenwärtig die Möglichkeit dazu, alle erdenklichen Daten beim Fahrradfahren festzuhalten. Garmin hat noch einen obendrauf gesetzt. Bei diesem Einzelgerät, das nicht viel größer als ein Kilometerzähler ist, wurden zusätzliche GPS-Funktionen integriert. In wiefern das eine sinnvolle Erweiterung ist, wird im folgenden Garmin Edge 705 HR Test besprochen.

related links

Nächste oder Vorherige Artikel

Kommentare

Kommentare laden
login
email address email address