Handytarife

Positiv bewerten 67%
Positiv bewerten 33%

Bewerten!

Nic Rossmüller
brand The Phone House category Branchennews

Handytarife werden billiger

Art des Inhalts Presse-Information E-Mail an den Verfasser Veröffentlicht von Nic Rossmüller
Monday, March 19th 2007 - 16:53 CET - Kommentare: 0
D ie Strategie des Düsseldorfer Netzbetreibers E-Plus, mit Billigmarken wie Ay Yildiz, Base, Simyo oder Viva Mobile neue Marktanteile zu erobern, hat den deutschen Mobilfunkmarkt in den vergangenen zwei Jahren nicht nur nachhaltig verändert, sondern offenbar auch einen sich beschleunigenden Preisrutsch ausgelöst. „Die wichtigste Neuerung der CeBIT 2007 für die Mobilfunkbranche ist wohl die Erkenntnis, dass sich der Markt deutlich schneller verändert, als wir alle das angenommen haben“, erklärte Dr. Ralf-Peter Simon, Geschäftsführer des Mobilfunk-Providers The Phone House“ (TPH), jetzt auf der CeBIT gegenüber Portel.de. Die Mobilfunkpreise haben sich laut Statistischem Bundesamt in den letzten zehn Jahren schon einmal halbiert.
Freund mailenFreund mailen BookmarkenBookmarken Kommentieren

Weiterempfehlen

Ihr Name:
Name Freund:
E-Mail Freund:

 

The Phone house - Mobilfunk Flatrate

„Für die nächste Halbierung brauchen wir voraussichtlich nur noch zwei Jahre, so Simon in dem CeBIT-Gespräch. „Ich kann mir gut vorstellen, dass die Mobilfunk-Flatrate, die heute im Markt für 89 Euro angeboten wird, dann nur noch 50 Euro kostet." Das Wasser in der Wanne werde weniger und kälter, beschreibt Simon bildhaft die Situation auf dem deutschen Mobilfunkmarkt. Vor gerade einmal zwölf Monaten hätten viele Mobilfunkkunden im Durchschnitt noch für über 60 Cent pro Minute telefoniert, meint der Manager, heute seien die Minutenpreise, getrieben durch Flatrates und Discountangebote, in vielen Tarifen schon bei 30 Cent und weniger angekommen.

 

Billigere gesprächtarife - Telefonnetzwerke vom Discounter

Das Ende der Fahnenstange ist nach Simon's Einschätzung damit aber noch nicht erreicht. Das Thema „Preis" werde immer mehr zur Domäne der Discounter. Schließlich sei gut vorstellbar, dass Aldi, Lidl, Schlecker oder Tchibo und Co. die SIM-Karten fürs Handy auf der Kaffeeverpackung gleich mit verkaufen. Der nächste Preisverfall stehe durch die Absenkung der Roaming-Entgelte bereits an und eine ähnliche Entwicklung sei bei den Datentarifen zu erwarten: Das neuere Nutzungsangebot bei E-Plus in Höhe von 24 Cent pro Minute habe die Kosten für das Surfen im Internet schlagartig um über 90 Prozent abgesenkt. Ohne eine sinnvolle Erweiterung des Produktportfolios seien manche Anbieter aufgrund dieser Entwicklung in ihrem Bestand gefährdet.

 

The Phone House - Komplettanbieter für Kommunikation und Entertainment

Deswegen richte er sein Unternehmen als Komplettanbieter für Kommunikation und Entertainment aus, der neben Mobilfunk auch Breitband-, Multimedia- und Festnetzangebote vermarktet. Für die Kunden heißt der zu erwartende Preisverfall vor allem: Vorsicht bei ertragsbindungen. „Möglichst keine längeren Laufzeitverträge abschließen", rät angesichts des galoppierenden Preisverfalls Dr. Karl-Heinz Neumann, Institutsleiter Wissenschaftliche Institut für Infrastruktur und Kommunikationsdienste GmbH. „Verträge, die den Verbraucher länger als zwölf Monate binden, halte ich im heutigen wettbewerbs- und produkt-dynamischen Marktumfeld aus Sicht des Verbrauchers für unklug, wenn nicht gar verbraucherunfreundlich."

Handy Grundgebühren - Netzbetreiber

Allerdings tun sich die Anbieter schwer, von den üblichen 24 Monaten abzurücken. Denn zum Einen verkaufen die Netzbetreiber die Verträge an die Provider grundsätzlich nur mit 24 Monaten Laufzeit. Zum Anderen finanzieren die Anbieter über die Grundgebühr in der Regel das neue Kunden-Handy, damit der Vertrag attraktiver erscheint. Laufzeitverträge über 24 Monate hinaus gibt es allein deshalb nicht, weil dies gesetzlich nicht zulässig ist.

 

Finanzierung eines Handy wird weniger

Dabei spricht technisch und organisatorisch nach Einschätzung von Marktexperten nichts gegen kurze Vertragslaufzeiten. So gibt es inzwischen auch Handyverträge mit nur drei- oder zwölfmonatiger Laufzeit. Allerdings reichen nach der Kalkulation von TPH-Chef Simon zur Finanzierung eines 200 Euro teuren Handys über 24 Monate neun oder zehn Euro Grundumsatz des Kunden im Monat nicht aus. Schließlich gehe der Anbieter durch das subventionierte Handy finanziell in Vorleistung und investiere darüber hinaus auch in Kundenservice und -bindung. Schule macht in der Praxis auch die Handyfinanzierung - separat vom Mobilfunkvertrag. Bei billigeren Handys häufig schon ab fünf Euro monatlich.

 

Preisverfall bei Tarifen im Handymarkt

„Für uns bringt der Preisverfall am Markt in der Konsequenz mit sich, dass wir künftig noch stärker als bisher auf die Gestaltung eigener Tarife verzichten und uns auf die Vermarktung der Originaltarife konzentrieren werden. Im Festnetz- und Breitbandbereich sind wir bereits reiner Reseller", stellt Dr. Ralf-Peter Simon fest. Simon will die deutsche Tochter der englischen Carphone Warehouse Gruppe in Deutschland zur Nummer Eins unter den Einzelhändlern für Kommunikation und Entertainment machen und plant dabei auch Übernahmen mit ein. Zum ehrgeizigen Ziel des einst vom heutigen Deutsche Telekom-Chef René Obermann im westfälischen Münster gegründeten Mobilfunk-Providers gehört der massive Ausbau des Shop-Netzes von derzeit mehr als 150 auf rund 500 Shops bundesweit bis zum Jahr 2010. Zum Vergleich: die Deutsche Telekom betreibt aktuell 600 Shops, Debitel 360 und Mobilcom 300 bundesweit.

 

The Phone House - Handybersicherungen und DSL Pakkete

Der TPH-Chef setzt bei seiner geänderten Angebotsstrategie auf die sinnvolle Ausweitung des Portfolios, beispielsweise durch Handy-Versicherungen oder DSL-Pakete von T-Com, Arcor, 1&1, O2 und ab April dieses Jahres auch Versatel. „Für uns ist der DSL-Hype eine echte Chance", erklärt Simon. „Wir profitieren vom Netzwettbewerb um die Kunden. Die DSL-Vermarktung wirft zum Teil höhere Margen ab als die Vermarktung von Mobilfunkverträgen. So haben wir mehr Luft für die Finanzierung unserer Expansionspläne." Auf der Agenda für die nächsten zwei Jahre hat TPH unter anderem, Kunden im Verkaufsgespräch zunehmend den Mehrwert von Zusatzdiensten und neuen Angeboten zu verdeutlichen.
related links

Nächste oder Vorherige Artikel

Kommentare

Kommentare laden
login
email address email address